§1 Allgemeines:
Der Kegelklub wurde am 16.09.2000 gegründet. Er umfasst nur Mitglieder die aus Freude an der Sache mitmachen. Kegelabende finden alle vier Wochen Freitags um 20.00Uhr statt. Eine Änderung der Satzung ist durch einen Mehrheitsbeschluss aller Mitglieder möglich (absolute Mehrheit).
§2 Gliederung:
Der Kegelklub besteht aus dem Vorstand und seinen Mitgliedern. Der Kegelklub besteht aus dem Vorstand und seinen Mitgliedern. Der Vorstand besteht aus: 1. und 2. Vorsitzenden, 1. und 2. Kassierer. Der Vorstand wird am Ende eines jeden Kegeljahres neu gewählt. Dieses geschieht auf Vorschlag eines oder mehrerer Mitglieder. Gewählt ist, wer mehr als die hälfte aller Stimmen der Mitglieder erhält.
§3 Mitglieder:
Die Mitgliederzahl darf 16 Personen nicht übersteigen. Ein neues Mitglied kann nur aufgenommen werden, wenn die Mitgliedzahl 16 nicht erreicht ist. Die Aufnahme von Frauen ist unzulässig.
§4 Neuaufnahmen:
Wenn ein Gastkegler zum 3. Mal an einem Kegelabend teilgenommen hat, muss auf Antrag des Gastkeglers über die Neuaufnahme abgestimmt werden. Aufgenommen ist, wer mit einstimmiger Mehrheit aller anwesenden Mitglieder, jedoch nicht weniger als 2/3 aller Mitglieder (absolute 2/3 Mehrheit) gewählt wurde.
§5 Beiträge:
Der Beitrag für jedes Mitglied beträgt je Kegelabend 5 €. Für jedes verlorene Spiel sind 0,30 € und für jeden Puddel sind 0,10 € in die Kasse zu zahlen. Gastkegler zahlen 3,00 € Startgeld und die Strafen.
§6 Strafgebühren:
Bei nicht erscheinen eines Mitgliedes fallen folgende Beträge an: unentschuldigtes Fehlen 11,00 €, entschuldigtes Fehlen 8,00 €.
§7 Kegelkönig:
An jedem Kegelabend wird ein König ausgekegelt, der aus fünf Pflichtspielen ermittelt wird. Die höchste Holzzahl ergibt den König.
§8 Veranstaltungen:
Besondere Veranstaltungen im Laufe des Jahres, z.B. gemütliche Abende usw., werden durch Verammlungsbeschluss bestimmt.
§9 Kasse:
Die Kasse ist ein sehr wichtiger Bestandteil des Klubs. Diese zu fördern, muss die Aufgabe jedes Mitgliedes sein, den hiervon hängt ja der Wohlstand des Kegelklubs ab. Wie die Kasse am Ende des Kegeljahres veräußert wird, liegt bei den Mitgliedern. Über Vorschläge zur Veräußerung der Kasse z. B. durch Kegelausflug, Kameradschaftsabend, usw. wird abgestimmt und mit Mehrheitsentschluss (absolute Mehrheit) entschieden. Sollte ein Mitglied an den durch Mehrheitsbeschluss festgelegten Veranstaltungen nicht teilnehmen, so hat er keinen Anspruch an dem für diese Veranstaltungen genehmigten Kassenanteil.
§10 Austritt, Ausschluss:
Wenn ein Mitglied dreimal hintereinander unentschuldigt fehlt, wird es aus dem Klub ausgeschlossen und hat keinen Anspruch auf seinen Kassenanteil. Sollte ein Mitglied aus eigenem Entschluss aus dem Kegelklub austreten, hat er keinerlei Anspruch auf die Kasse. Sein Anteil verfällt.
§11 Auflösung:
Sollte der Kegelklub weniger als 6 Mitglieder zählen, so gilt er als aufgelöst. Die Kasse, eventuell auch Sachwerte werden dann unter den verbleibenden Mitgliedern zu gleichen Teilen ausbezahlt bzw. ausgehändigt.

[zurück]